Focusing nenne ich die Zeit, in der man mit etwas ist, das man körperlich spürt, ohne schon zu wissen, was es ist. (Eugene Gendlin)

 

Focusing

Unser Körper weiß immer mehr als der Verstand. Wir können kognitiv nur zwei oder drei Aspekte der Wirklichkeit zeitgleich verarbeiten. Und doch werden immer tausende innere und äußere Aspekte einer Situation erlebt, die wir nicht in Worte fassen, bedenken und somit auch nicht wissen können. In diesem uns weitgehend unbekannten körperlichen Erleben schwingt jedoch die gesamte Situation. Gendlin nennt dieses Erleben „Felt Sense“ und meint das ganzheitliche und vage Empfinden hinter oder unter der Wahrnehmung. Aus diesem Felt Sense heraus können wir mit allen Möglichkeiten des Erlebens arbeiten. Dieser erstaunliche, fühlende Prozess entwickelt sich aus sich selbst weiter und macht Lösungsangebote aus einer tieferen, inneren Weisheit.

Die offene, nicht-wissende, wertfreie Haltung der Achtsamkeit erschließt einen inneren Erlebensraum mit seinen vielfältigen impliziten (noch nicht entfalteten) Facetten von Wirklichkeit. Focusing öffnet den Weg, um einen tiefen, körperlichen Zugang zu sich selbst zu finden.