Im Sehen - Welch äußerste Freude!

Der kleine Geist wird durchlässig,

leer, ohne Grundlage. (Christopher Titmuss)



Einsichtsmeditation - Vipassana

Einsichtsmeditation lehrt uns, die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind.

 

Wir lernen unseren Wahrnehmungsprozess mit Achtsamkeit zu beobachten und zu überprüfen. Indem wir die Zusammenhänge zwischen Wahrnehmung, Körperempfindungen, Gefühlen, Gedanken verfolgen, ohne sie zu bewerten oder verändern zu wollen, kommen wir unseren Reaktionsmustern, Konzepten und erworbenen Verhaltensmustern auf die Schliche. Das Verb sehen bekommt eine ganz neue Bedeutung. Wir sehen die Dingen nicht mehr oberflächlich, sondern mit einer tieferen Weisheit. Wir entkommen der Zwanghaftigkeit des Denkens und werden empfindsam für die Erfahrung des Lebens - dafür, wie die Dinge sich anfühlen. 

 

Mit voranschreitender Praxis nähern wir uns dieser tieferen Weisheit immer mehr an. In der Meditation üben wir, die Grenze zwischen diskursivem Denken / heftigen Emotionen und der direkten Erfahrung des Augenblicks zu erkennen. Wir trainieren den Geist, sich dem Fühlen, Spüren - dem Erleben zuzuwenden. Uns zunehmend allen Facetten unserer Erfahrungen zu öffnen, sie zuzulassen, uns ihnen anzuvertrauen, anstatt uns - wie gewohnt - in Gedanken, Wünsche, Konzepte und Vorstellungen zu flüchten, erfordert Mut und Vertrauen. Der Schritt raus aus der Vorstellung von Leben hinein in den Fluss des Lebens kommt einem Paradigmenwechsel gleich. Er ändert alles.

 


Vipassana Meditation - ist mehr als alles andere - Leben lernen.

(Bhante Henepola Gunaratana)