Ich bin größer, besser, als ich dachte,

ich wußte nicht, dass ich so viel Güte besitze.

(Walt Whitman - Song of the open road)



Herzenskraft - Metta

 

Metta (Pali) bedeutet Wohlwollen, Herzenswärme, Freundlichkeit, Sanftheit, liebende Güte. Diese Offenheit des Herzens zeigt sich in einer zugewandten, freundlichen, wohlwollenden, vorbehaltlosen und nichts ausgrenzenden innere Haltung uns selbst, unserem Erleben und allem Leben gegenüber. Metta ist frei von Übelwollen und erfüllt vom tiefen Wunsch nach dem Glück aller Wesen. Metta lässt uns inmitten der Stürmen des Lebens in Gleichmut verweilen. Trifft Metta auf Leid verwandelt es sich in Mitgefühl, trifft es auf Freude verwandelt es sich in Mitfreude. 

 

Metta (Herzensgüte), Mitgefühl (Karuna), Mitfreude (Mudita) und Gleichmut (Upekkha) bilden die vier Brahmaviharas - die vier unermesslichen Verweilstätten. Der Buddha bezeichnete sie als die einzigen Gefühle, die zu haben sich überhaupt lohnt. 

 


„Ich wusste immer, dass es tief in jedem menschlichen Herzen Erbarmen

und Großzügigkeit gibt.

Niemand wird so geboren, dass er eine andere Person wegen deren Hautfarbe, deren Hintergrund oder deren Religion hasst.

Die Menschen müssen lernen zu hassen, und wenn sie lernen können zu hassen, dann kann man sie lehren zu lieben, denn die Liebe ist dem menschlichen Herzen näher als ihr Gegenteil."

(Nelson Mandela)


Metta Meditation

Traditionell üben wir Metta Meditation mit Wunschsätzen, die sich aus den Grundbedürfnissen aller Lebewesen ableiten: Glück, Sicherheit, Gesundheit, innerer Frieden.

 

Wichtig: Dabei geht es nicht darum, bestimmte Gefühle zu erzeugen oder ein bestimmtes Ergebnis herzustellen. Es spielt keine Rolle, ob sich unsere Wünsche erfüllen - jetzt oder später. Die Sätze sind die Absichtserklärung, eine heilsame innere Ausrichtung zu kultivieren: Die innere Ausrichtung uns und allen Lebewesen ohne Vorbehalte und Bedingungen jederzeit zu wünschen, dass wir uns glücklich, sicher, gesund und gelassen fühlen mögen.

Mit dieser Übung stärken wir die Qualitäten in uns, die zu innerem Frieden führen - die Fähigkeit, sich verbunden zu fühlen, sich geborgen, heil und ganz zu fühlen, glücklich zu sein, Furchtlosigkeit und Freiheit in sich zu spüren.

 


Was die Übung von liebevoller Güte so einzigartig macht, ist die Tatsache, dass wir nicht versuchen, ein Problem zu lösen. Wir kämpfen nicht um die Beseitigung von Schmerz oder darum ein besserer Mensch zu werden. Tatsächlich geben wir jede Kontrolle auf und lassen Konzepte und Vorstellungen abfallen.

(Pema Chödrön)

 

Mögen alle Wesen glücklich sein!